Alles zum Mahlen

Um Aroma und Geschmack eines Kaffees möglichst lange zu erhalten, sollten Sie portionsweise kurz vor dem Aufbrühen mahlen. Wichtig ist auch eine gute Mühle, um die Bohne zu zerkleinern.

 

Angaben zum Mahlgrad sind hingegen immer relativ: Manche Mühlen haben drei, andere fünf oder sogar zehn Stufen. Letzlich geht es darum, die Größe der Partikel unterscheiden zu können.

 

Warum ? Weil sich Kaffeepulver und heißes Wasser je nach Mahlgrad anders zueinander verhalten. Sind die Bohnen fein gemahlen , hat der Kaffee mehr Oberfläche. Dadurch lösen sich bei gleicher Kontaktzeit mit heißem Wasser deutlich mehr Inhaltsstoffe heraus als bei grob gemahlenen Kaffee

 

Da sich je nach Methode die Brühzeit und das Zusammenwirken von Kaffee und Wasser unterscheiden, sollte der Mahlgrad zur Art der Zubereitung passen. Tendenziell gilt: Je kürzer der Wasserkontakt ist, desto feiner gemahlenen Kaffee braucht es.

 

Der Mahlgrad allein sorgt jedoch nicht zwangsläufig für gleichbleibenden Geschmack. Auch Faktoren wie Frische, Feuchtigkeit und Herkunft der Bohnen oder das Verhältnis von Kaffee und Wasser sind wichtig. Daher lohnt es sich, verschiedene Mahlgrade auszuprobieren und die eigenen Vorlieben für die jeweilige Zubereitungsart herauszufinden.